Flausen hat wohl jeder von uns mal im Kopf. Ein närrischer Gedanke, dem unsere kritischen Mitmenschen eher skeptisch gegenüber stehen. "Schlag dir diese Flausen aus dem Kopf!", sagen die dann. Aber was haben Flausen in unserem Kopf eigentlich verloren und woher kommt der Begriff überhaupt?
Erstmals tritt das Wort im 16. Jahrhundert auf und bezeichnet ursprünglich ein loses Ende eines Fadens oder eine Wollflocke. Die heutige, ab dem 18. Jahrhundert auftretende, Bedeutung von Flausen im Kopf haben kommt genau da her, da man Fadenenden oder lose Wollstücke einfach von der Kleidung oder dem Stoff entfernt. Lockere, lose Reden oder Ausreden oder unbrauchbare Gedanken - und eben auch verrückte Ideen.
Der Begriff scheint heute insgesamt eher negativ verwendet zu werden. Es kann als Vorwurf formuliert sein ("Sie hat immer nur Flausen im Kopf!") und jemandes Handeln als kindisch und nicht verantwortungsbewusst bezeichnen oder aber man will jemandem "die Flausen aus dem Kopf schlagen".
Für mich haben Flausen auch viele positive Eigenschaften. Spontanität, Kreativität, dem Alltag ein Stück weit zu entfliehen oder einfach mal einen kindischen Gedanken zu haben - für mich etwas, das unserem Alltag keineswegs schadet und uns vielleicht auf neue, spannende Ideen bringt, die wir uns auf keinen Fall ausschlagen lassen sollten.




Genau deswegen hat mein Flausenmädchen auch nur ganz positive Flausen im Kopf! ;)



Ich freue mich, dass ich endlich wieder ein Wort illustrieren konnte und die Sammlung weiter wächst. Buchstabenmäßig bin ich zwar immer noch nicht so weit gekommen, aber da sind ja noch ein paar Wörter auf meiner Liste ;)



3 Kommentare


English version coming soon!

Ahoi ihr Selbermacher!
Endlich gibt es bei Seemannsgarn mal wieder ein kleines Tutorial für euch.
"Ich will so einen Rucksack. Soooo einen! Jetzt!" - Manche Gedanken setze ich tatsächlich schneller um, als ich so dachte. Zunächst hatte ich den Wunsch, endlich mal wieder eine Anleitung für euch zu schreiben. Danach kam die Idee, einen Rucksack nur aus Rechtecken zu nähen und dann war das das Bild vor meinen Augen, wie dieser aussehen soll. Nunja, gedacht, getan. Ich bin also fix Stoffe kaufen gegangen und als ich die wunderbaren Stoffe bei idee fand, war es um mich geschehen.  Die Dreiecke gibt's hier bei idee und die Melonen hier.


Der komplette Rucksack besteht nur aus Rechtecken. Das bedeutet, dass ihr euch die benötigten Schnitteile ganz einfach selbst aufmalen könnt. Die Maße findet ihr etwas weiter unten. Es ist außerdem total einfach, den Rucksack nach euren Wünschen zu erweitern, z.B. mit Reißverschlussfächern oder aufgesetzten Taschen. Ich habe quasi die 'Lightversion' genäht. Die Anleitung ist während des Nähens entstanden und ich habe versucht, die Schritte möglichst genau zu fotografieren - wenn dennoch etwas unklar ist oder ihr Fragen habt, schreibt mir auf jeden Fall, dann werde ich euch gerne weiterhelfen.

Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen! :)





Alles, was man braucht, sind 2 verschiedene Außenstoffe und ein Innenstoff, Vlieseline und Volumenvlies (je etwa 1m), Gurtband (2.5cm x 2m), Gurtschnallen, Versteller und ich habe zusätzlich Taschenfüßchen verwendet. Die kann man aber natürlich auch weglassen.

Kommen wir zu den Maßen - die sind natürlich besonders wichtig, ihr braucht aber nur 8 verschiedene Maße. Am einfachsten wäre es, wenn ihr euch mit den folgenden Maßen Schablonen macht und anschließend den Stoff zuschneidet. Eine Nahtzugabe von 0.75cm ist bereits enthalten!

Hier kommen die Maße nochmal, die ihr braucht.
Boden: 11.5 x 36.5 Unteres Vorder/Rückteil: 6 x 36.5 Blende Rückenteil: 6 x 36.5 Klappe: 18 x 36.5 Oberes Vorder/Rückteil: 35.5 x 36.5 Seitenteil: 11.5 x 41 Träger: 15 x 46.5
Hauptteil: 41 x 36.5

Der Zuschnitt muss nun natürlich an eure Stoffkombis und Wünsche angepasst werden. Ich beschreibe den Zuschnitt für meine Version, ihr könnt euch dabei also an den jeweiligen Stoffen orientieren.





Für das Rückenteil das untere Rückteil rechts auf rechts an die untere Kante des oberen Rückteils nähen. Die Nahtzugabe nach unten bügeln und die Naht von außen absteppen.


Zwei Mal 19cm Gurtband zuschneiden. Bei den Vorderteilen genau so vorgehen wie zuvor, dabei nun aber die Gurtbänder jeweils 10cm vom Rand zwischen die Stoffe legen, die Kante abnähen, die Nahtzugabe nach unten bügeln und die Naht ebenfalls von außen absteppen.


Nun werden alle Volumenvliesteile auf die Außenstoffe und die Vlieselineteile auf die Innenstoffe gebügelt. Den Boden sowie die Träger noch nicht bebügeln - das wird später separat erklärt.

Die beiden Klappenteile rechts af rechts legen und die kurzen Seiten sowie die untere Seite absteppen. Die Nahtzugabe zurückschneiden und die Klappe wenden und die Ecken gut ausformen. Nun kann entlang der Kante einmal knappkantig abgesteppt und einmal mit ca. 1cm Abstand von außen abgesteppt werden (s. Foto). Die obere offene Kante mit einem Zickzackstich innerhalb der Nahtzugabe fixieren.


Nun werden die Träger genäht. Die Vlieseline (6cm breit!) wird 4.5cm von der einen langen Kante entfernt und 5cm von der anderen aufgebügelt. Darüber das Volumenvlies. Nun werden die langen Kanten sowie eine der kurzen Seiten je 0.5cm nach innen gebügelt (s. Foto oben). Die beiden langen Kanten entlang der Vlieseline zur Mitte falten, sodass sie sich dort überlappen (s. Foto unten). Alles gut feststecken und diese mittlere Kante knappkantig absteppen, die kurze Kante ebenfalls absteppen. Wer will, kann nun noch zwei parallele Nähte zur mittleren Naht machen (s. Foto). 


Zwei Mal 12.5cm Gurtbad zuschneiden. Das Band durch einen Gurtversteller ziehen und anschließend so falten, dass es am vorderen Ende ca. 2.5cm länger ist. Das überstehende Ende über das kurz Ende zurückfalten (s. Foto). Das ganze nun so auf den Träger legen, dass es ca. 2.5cm auf dem Träger liegt, und mit einem kleinen Rechteck und einem X festnähen (s. Foto). 


16cm Gurtband für de Griff zuschneiden. Das Band längs falten und die Kante abnähen, dabei an beiden Ende etwa 3cm offen lassen (s. Foto). Nun die Trägerblende vorbereiten und die langen Kanten jeweils 0.5cm nach innen umbügeln. Die Klappe nach oben klappen und die Blende ca. 1cm unterhalb der Klappe platzieren und feststecken. Die offenen Kanten der Träger so unter die Blende schieben, dass die linke/untere Seite oben liegt und die Träger 5cm vom äußeren Rand entfernt sind. Hier solltet ihr nun selber schauen, welche Trägerposition für eure Schultern am besten ist. Ich habe eher schmale Schultern, daher kann es bei jedem etwas anders besser passen. De Griff habe ich dann jeweils 3cm von den Trägern entfernt unter der Blende platziert. Die langen Kanten der Blende dann knappkantig absteppen. Beim Griff ruhig mehrmals drüber nähen. Die Träger werden außerdem mit einem X in einem Rechteck fixiert. 


Zwei Mal 32cm Gurtband zuschneiden. Dieses durch den Gurtversteller ziehen. Das eine Ende knapp über der Naht und in einem leicht schrägen Winkel festnähen. Das andere Ende zwei Mal nach hinten umschlagen und absteppen. Auf der anderen Seite wiederholen.


Weiter geht's mit dem Boden und den Seitenteilen. Für die Taschenfüßchen jeweils etwas Decovil/Vliesline aufbügeln und die Füßchen befestigen. Ich habe sie sehr weit am Rand platziert, sinnvoller ist es, die Füßchen weiter in der Mitte zu befestigen, da dort das Gewicht der Tasche letzendlich liegt. Dann noch das Volmenvlies aufbügeln.
Nun werden die Seitenteile jeweils mit der unteren kurzen Seite rechts auf rechts an die kurzen Seiten des Bodens gelegt und abgesteppt. Die Nahtzugabe nach oben bügeln und absteppen.


Das Seiten-Boden-Teil wird nun am Vorderteil festgesteckt. Am besten beginnt man damit, den Boden an der unteren Kante festzustecken und anschließend die Seiten (s. Foto). Die Kanten absteppen, dabei langsam nähen und bei den Ecken besonder aufpassen. Das ganze wenden und die Nähte, und vor allem die Ecken, kontrollieren.


Danach mit dem Rückenteil wiederholen. Die Träger vorher gut am Rückenteil feststecken, damit sie nicht stören. Die Klappe bei den ersten Stichen innen lassen, danach nach außen klappen - so lässt es sich leichter nähen. Kurz vor dem Ende die Klappe wieder nach innen klappen und die letzten Stiche nähen. Die Klappe dabei aber nicht mit festnähen. Die Nähte kontrollieren.

Innentasche: Die Seiten an den Boden nähen. Dies wie bei der Außentasche an die Hauptteile nähen. Dabei unbedingt eine Wendeöffnung lassen!

Die beiden Taschen nun rechts auf rechts ineinander stecken und die obere Kante absteppen. Die Tasche durch die Wendeöffnung wenden (s.Foto). 


Die Öffnung schließen und die Innentasche in die Außentasche stecken (s. Foto). Die obere Kante absteppen.



Nun werden noch die Seiten abgenäht, damit sich der Rucksack später besser schließen lässt. Die Seitennähte der Außen- und Innentasche müssen möglichst aufeinander liegen. Dann werden diese von außen abgenäht. Die Naht geht von oben bis zur Teilungsnaht. Ihr solltet die Naht langsam nähen, da die Maschine da schon mal streiken kann bei so vielen Stofflagen.


Als letztes müssen noch die Schnallen befestigt werden. Zwei Mal 22cm Gurtband zuschneiden und ca. 6cm durch das obere Teil der Schnalle ziehen. Zwei Mal nach innen umschlagen und fixieren. Das andere Ende ebenfalls zwei Mal 3.5cm umschlagen. Die Gurtbänder 10cm von äußeren Rand entfernt auf der Innenseite der Klappe platzieren und festnähen (s. Foto links). Das andere Schnallenteil auf den unteren Gurt aufziehen und das Ende umklappen und festnähen.


Herzlichen Glückwunsch, der Rucksack ist fertig! :)




Projekt für später merken?
17 Kommentare

Ahoi!

Heute wird es unbunt - schwarz-weiß um genau zu sein. Ich steh ja total auf die Unbunt-Reihe von Alles-fuer-Selbermacher! Der Stil und die Farben sind halt einfach meins. Mal keine Blümchen oder knallige Farben, ich hab's nämlich auch gerne schlicht.
Aus dem hübschen Little Waves* Stoff wollte ich dann auch unbedingt ein stylisches Teil nähen. Nach langem hin und her fiel die Wahl dann auf: "Ich-will-das-so-wie-dieses-eine-Teil-das-ich-mal-gekauft-habe"! Ich hab dann auch gar nicht lange überlegt und kurzerhand den Schnitt vom Kaufteil abgenommen. Der Schnitt sitzt super locker und ist eine Art Box-Top. Das Vorderteil ist etwas abgerundet, die Ärmel sitzen weit. Hinten kommt dann der Clou: Das Rückenteil besteht aus zwei überlappenden Teilen, so gibt's im Sommer ein leichtes Lüftchen zum Abkühlen. ;) 



Abgeguckt hab ich mir vom Original auch die schöne Ausschnittversäuberung mit Belegen. Vorne gibt's einen einfachen Beleg (linkes Bild). Der obere Teil vom Rückenteil wird doppelt zugeschnitten und rechts auf rechts an der oberen Kante zusammen genäht, die untere Kante vom inneren Beleg wird dann nach innen geschlagen und abgesteppt (rechtes Bild). Das sieht man dann auch von außen. 
Ich muss ganz ehrlich zugeben: Der Stoff und das ganze Oberteil sind mein absolutes Lieblingsstück von diesem Jahr! 100%ig mein Ding :)
Und so ein Oversize-Look wäre auch was für 12 Letters of Handmade Fashion, falls ihr noch keine Idee für's O habt.. ;)

Ich wünsch euch was ihr Lieben,
eure Fredi




*affiliate


Schnitt: eigener
Stoff: Little Waves* - Alles-fuer-Selbermacher
Verlinkt: RUMS


10 Kommentare

Ahoi da draußen!

Mit meinem neuen maritimen Lieblingsstoff wünsche ich euch einen super Start in diese Woche. Octo School* aus der Eulenmeisterei passt einfach genau in mein Beuteschema: maritimes Tiermuster und trotzdem schlicht genug. Das kräftige Grün ist auch mal was Neues in meinem Kleiderschrank, aber definitiv eine Farbe, die ich mir öfter vorstellen könnte.
Genäht habe ich aus dem festen Jersey wieder eine Kaschi. Den Schnitt habe ich ja schon häufiger genäht, wobei ich mittlerweile auf der Suche nach einem Langarmschnitt bin, der noch etwas besser sitzt. Hat jemand einen Tipp für einen körpernahen, gut sitzenden Schnitt mit Rundhals- oder Ubootauschnitt? 

Und wie passend, dass die liebe Koko von Golden Cage für den Mai das O für 12 Letters of Handmade Fashion gezogen hat. Da passen meine Oktopusse ja perfekt. :)

Ich wünsch euch was,
Fredi



*affiliate


Schnitt: Kaschi - Alles-fuer-Selbermacher
Stoff: Octo School* - Eulenmeisterei
Verlinkt: Ich näh Bio


16 Kommentare

Herzlich willkommen zum Monatsfinale von 12 Letters of Handmade Fashion!

Erst einmal ein riesiges Dankeschön an alle fleißigen und kreativen Teilnehmerinnen, die sich dieser, zugegeben nicht ganz einfachen, Aufgabe gestellt haben. Denn nachdem wir ein W bei Tweed and Greet, ein J bei Tagtraeumerin und ein A bei exclamation-point benähen durften, zog ich diesen Monat ausgrechnet ein Z. Einige hätten sich bei der Verkündung am 1. April sicher einen Aprilscherz gewünscht ;)
Aber ich bin sehr glücklich, dass trotzdem 62 Eisendungen bei mir eintrudelten.

Wer von 12 Letters of Handmade Fashion noch nichts gehört hat, kann sich hier die FAQ durchlesen und nächsten Monat dann selbst mitmachen!


Für mich war schnell klar: Ich will etwas in zitronengelb nähen! Ein komplett gelbes Teil sollte es dann jedoch nicht werden, aber Color Blocking wäre doch was... Noch angefixt, von meinem Wal-Hemd, habe ich kurzerhand das Archer Button Up Shirt erneut genäht. Als ich im Laden dann den blaugestreiften Stoff neben das herrliche Zitronengelb legte war ich sicher: Das wird mein Archer Shirt! Den Streifenstoff hat ein bisschen was von einem Fischerhemd. Dieses Mal habe ich das Hemd ganze zwei Nummer kleiner genäht! Und trotzdem habe ich noch ganz schön viel Luft überall - aber vielleicht soll das ja so. 


Um das zitronengelbe Motto noch zu unterstreichen, habe ich mir eine Zitronenkette gebastelt. Und weil es im Baumarkt keine halbkreisförmigen Holzplatten gab, habe ich mir kurzerhand eine Laubsäge und Holz gekauft und mich zuhause wie im Werkunterricht gefühlt - und ich weiß ganz genau, wieso ich Werken immer super fand. Fix angemalt und fertig ist das Zitronenoutfit!



Wenn ich mal keine Lust auf das knallige Gelb habe, kann ich das Hemd auch perfekt in die Hose stecken, denn zufälligerweise passt die Teilung genau richtig. 



Jetzt aber Vorhang auf für die zauberhaften und ziemlich kreativen Beiträge zum Z!


Einen knallig gelben Zufallsparka zeigt uns wesergarn, Britta nähte ein zitronengelbes Neckholder-Top und ihren ersten Rock aus Webware und mit Zipper hat Cherry genäht. Zuckersüß zeigt sich Luisa in ihrem neuen Top, während Lara Zitrusfrüchte auf ihr zerschnittenes Shirt gemalt hat und in die zitronengelbe Gruppe reiht sich auch Sara mit ihrer Rockkreation ein.


Katharinas Zebrastoff passt perfekt zu ihrer neuen Regenjacke und Lee zeigt uns ein Top mit Zierstichen. Zu viele Gelegenheite sieht Stoffwelten für ihr Concord-Shirt. Eine tolle Zirkeltasche können wir bei Katharina bewundern und mit einem gestrickten Pullover mit Zopfmuster geht es bei Anke weiter, während Annika gleich zwei zweifarbige Shorts genäht hat.


Bei Sandrina fliegen Zugvögel vorbei, Die kleine Schneiderin hat passend zum nahenden Sommer Zehensandalen genäht, zweiteilig ist bekränzt mit ihrem Kleid unterwegs und als wandelnde Zeitung präsentiert sich Blaupause7. Statt mit B wie Bluse ist Pain d'épices nun zugeknöpft dabei und zweifarbig präsentiert sich Heike.


Ein 3/4-Shirt mit Zipper zeigt Miriam, Jessica hat sich ein tolles Zephyr-Kleid genäht und Jasmin zeigt sich in ihrer zarttürkisen Kaschi. An eine Jeans mit Zipper hat sich Kathi gewagt und M-Beutel gestaltete ein tolles Zitat-Shirt. Ulla präsentiert ein schickes Zickzack-Shirt.


Gleich zwei Tücher zum Zumachen gibt es bei Mademoiselle zu sehen. Einen zementgrauen Stoff mit besonderer Struktur zeigt Jacki und auch Sarah setzt mit ihrem zeitlosen Cardigan auf schlichte Eleganz. Denise ziemlich perfektes Shirt ist ein schickes Basicteil. Ziemlich bunt geht es dafür bei Tessas Sommerkleid zu und Selina überzeugt mit einem zitronengelben Hingucker.


Sindys schräger Zipper ist ein echter Hingucker. Ziemlich coole Zebras tummeln sich auf Marinas neuem Shirt, im Zebramuster und mit schicker Rückenansicht zeigt sich Kristina. Der schwarz-weiße Zebra-Look überzeugt auch bei Jasmins Shirt. Seelenruhig präsentiert ebenfalls eine zauberhafte Zebra-Bluse und Lisa hat coole Zebra-Espandrilles für den Sommer genäht.


Ihr wunderschönes zweites Vintagekleid zeigt uns Christine-enistirhc. Annika hat sich an BHs versucht und diese sitzenwie eine zweite Haut. Eine wunderschöne Zipfeljacke zeigt uns Anke und Ulis Outfit passt perfekt zusammen. Andrea hat ihre Zierstiche unter die Lupe genommen und einen Tellerrock verziert und Angela hat ein tolles Zipper-Shirt genäht.


BuxSen hat eine schöne Zylindertasche genäht. Kreativ zeigt sich Bine mit ihrem angefertigten Zipper-Armband. Zauberhaft kommt Deslilare mit ihrem Scarlette-Shirt daher und eine Zylindertasche hat FrauHauptstadtmonster kreiert. Rehgeschwister hat ein Zunahmetuch gestrickt. Zebrastreifen-style-Leggings, genäht von Lisa.  


Nicht zickig sondern zackig kommt Anja mit ihrem Zick-Zack-Rock daher. Metterlink fertigt sich zu guter Letzt einen Hoodie an und Friederike ist auf zack und schneidert ein Zacken-Shirt. Einen Zurück-in-den-Winter-Hoodie präsentiert uns Lisa.
 Genäht hat Caroline eine Zen-Hose. Miriam hat ein Zacken-Shirt genäht. 


Ein tolles Skaterkleid Zéphyr stellt Selmin vor. LebensWEISE zeigt Profil und näht ihr Elasticbandz mit Zickzack-Stich. Ein schönes maritimes zweiteiliges Kleid präsentiert uns Anne. Für einen Rock hat Julia Stoff zweckentfremdet und Anja zeigt ihr schönes Sommertop mit Zickzackmuster. Aus Karins Rock luken zwei Frösche heraus.


Und einen tollen Pullover mit Zebrastreifen und Zierstich stellt Julia vor.


Schon am Sonntag erfahrt ihr dann bei Koko von golden cage den Buchstaben für den Mai. Ich drück die Daumen, dass es nicht wieder so schwierig wird wie mit dem Z! ;)

Herzlichen Dank für diese bunte und vielfältige Sammlung und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Stöbern,
eure Fredi





Eure Gastgeberinnen für ein Jahr voller Handmade Fashion: Sandra von Rehgeschwister, Korinna von Golden Cage, Laura von Tagträumerin, Ani von Kopfstücke, Katha von Kathastrophal, Anja von Rapantinchen, Emma von Frühstück bei Emma, Jenny von Exclamation Point, Fee von Fairy Likes, Selmin von Tweed and Greet
10 Kommentare