Rosa fetzt! • Hose zu Rock – Pattern Hack

27. März 2017


Dass die neue Jahreschallenge 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed & Greet so ein Auf und Ab der Gefühle werden würde, hätte ich selbst nicht erwartet. Schließlich geht es nur um Farben. Wobei nur eigentlich untertrieben ist. Es geht um Farben und das kann schon mal ziemlich heiß her gehen, wenn zum Beispiel über Beige im Februar diskutiert wird und sich die Gegner und Befürworter einer Farbe gegenüberstehen.
Farben polarisieren eben. Da geht es dann nicht nur um eine objektive Bewertung, sondern um Befindlichkeiten. Und über die Auswahl für den März war ich genau so begeistert wie über das Beige des letzten Monats – nämlich gar nicht. Ich liebe im Grunde alle Farben, aber nicht alle würde ich für meinen Kleiderschrank auswählen. Umso größer wurde also das Fragezeichen über meinem Kopf, was ich denn Rosanes für mich nähen könnte, was ich auch gerne anziehe.
Kurzerhand habe ich dann Pinterest um Rat gefragt – und wurde nicht enttäuscht, denn Pinterest weiß fast immer einen Rat. ;)
Fleißig habe ich alles Rosane gesammelt, was ich mir einigermaßen gut vorstellen könnte und schnell war die Idee eines rosa Cordrockes geboren.



Also gut, challenge accpeted!

Die Suche nach einem geeigneten Schnittmuster war aber alles andere als erfolgreich. Ich fand keinen coolen Rockschnitt, der mich für dieses Projekt überzeugt hätte. Also musste eine andere Idee her. Selber machen! Und wie gut, dass man einen Jeans-Schnitt ganz einfach in einen stylischen Rock verwandeln kann!
Die Ginger Jeans von Closet Case hatte ich im Herbst ja bereits getestet. Und das mit einem ziemlich enttäuschenden Ergebnis. Kein Stretch im Stoff, zu enge Hosenbeine, alles lief irgendwie schief. Aber am Bund saß die Hose super, weswegen ich den Schnitt trotzdem aussuchte, um meine Mission Cordrock anzugehen.


Damit ihr auch so einen schicken Rock nähen könnt, habe ich euch mein Vorgehen als Anleitung zusammengefasst. Ihr könnt dafür jeden Hosenschnitt verwenden, der gut für euch sitzt. Eventuell können einzelne Schritte je nach Schnittmuster etwas anders aussehen als bei mir. Das müsst ihr dann individuell für euer Projekt selber anpassen. Die Grundzüge sollten aber mit meiner Anleitung übereinstimmen.
Die Ginger Jeans sitzt sehr körpernah, weswegen auch der Rock eher knackig sitzt. Wie der Rock mit einem weiter sitztenden Hosenschnitt aussieht, kann ich daher nicht vorhersagen. ;)

Ihr könnt dieses Tutorial übrigens auch auf eine gekaufte Hose anwenden, die ihr gerne in einen Rock umwandeln wollt! Dafür seht ihr bei jedem Schritt einen kleinen Hinweis für diese Version, wenn es von der anderen abweicht.


Legen wir also los. Ihr braucht zunächst euren Hosenschnitt. Für den Rock müsst ihr das Vorder- und Rückteil der Hose erstmal kürzen – wir brauchen ja keine langen Hosenbeine ;) Ich habe meinen Schnitt an der Linie abgeschnitten, an der man sonst die Länge der Hose kürzen würde. Wo ihr eure Linie setzt, ist aber euch überlassen. Lasst jedoch erstmal etwas länger als euer Rock später sein soll, damit ihr am Ende ganz entspannt die Länge abstecken könnt. Weiter unten seht ihr, wie viel ich noch gekürzt habe. Aber lieber so, als dass es schlussendlich zu kurz wird!

Kaufhose: Kürzt auch hier eure Hosenbeine. Schneidet sie aber nicht zu kurz, das könnt ihr später nachholen.


Wichtig ist vielleicht noch: Wenn eure Hose so eng sitzt wie die Ginger Jeans, müsst ihr euch im Vorfeld entscheiden, wie euer Rock an den Seiten verlaufen soll. Ich habe die Seitennähte so gelassen, wodurch ich eine recht deutliche Tulpenform erhalte. Für weniger Tulpenform müsstet ihr euer Schnittmuster an den Seiten gerader auslaufen lassen! Klebt dafür einfach Papier an und passt dann eure Seitennaht an. Wie das am Ende aussieht, kann ich nicht sagen, aber ihr solltet es definitv beachten, wenn ihr euer Schnittmuster anpasst.

Schneidet alle Schnittteile wie gewohnt zu. Außer die Hosenbeine müsst ihr kein Teil ändern.


Näht nur das Vorderteil der Hose, bis es in etwa so aussieht. Ich habe die Taschen und den Reißverschluss fertig gemacht. Jetzt beginnt die Umwandlung zum Rock.


Trennt den Schritt bis zum verdeckten Reißverschluss wieder auf, wie es hier zu sehen ist. Es ist nicht unbedingt nötig, diesen Abschnitt zuerst zuzunähen, aber für mich erschien es einfacher, diesen Schritt erstmal nach Anleitung zu nähen und nun wieder rückgängig zu machen.

Kaufhose: Trennt die inneren Beinnähte auf, den Schritt der Hose wie auf dem Bild. Um den hinteren Teil der Hose kümmern wir uns später.


Legt den oberen Teil des Schritts nun über den unteren, sodass sie sich überlappen und unterhalb eine dreieckige Öffnung entsteht. Schaut, dass alles glatt liegt und sich möglichst keine Falten bilden. Steckt dies nun gut fest. 
Die beiden offenen Kanten (also die der inneren Beinnähte) werden nun nach innen umgeschlagen, da sie später sichtbar sein werden. Bügelt sie etwa 1cm auf die linke Stoffseite um. Wenn alles glatt liegt, näht ihr den oberen Teil des Schritts. Da ich hier noch die Zwillingsnaht des vorherigen Näh-Schritts hatte, habe ich erstmal eine Heftnaht genäht, dann die Zwillingsnaht aufgetrennt und erneut durch beide Stofflagen eine Zwillingsnaht gesetzt. Die Heftnaht danach entfernen.

Kaufhose: Macht die Schritte wie hier beschrieben. Die Kanten der Seitennähte sind bereits umgeschlagen, sodass ihr die einfach so lassen könnt.


Dann bis zur unteren Ecke eine weitere Naht setzen.


Nun schneidet ihr ein Stoffstück zu, das die gesamte Öffnung abdeckt. Steckt dies gut fest und beachtet unbedingt, dass das Dreieck gleichmäßig ist (im Grunde sollte es gleichschenklig sein). Dann entlang der Kanten absteppen.

Kaufhose: Hier könnt ihr ein Stück aus den abgeschnittenen Hosenbeiden ausschneiden, das ihr für das Dreieck verwendet.


Nun könnt ihr auf der Stoffrückseite noch die offenen Kanten des Dreiecks versäubern und den überstehenden Stoff vom Schritt zurückschneiden.


Das Vorderteil ist nun fertig und wir können uns dem Rückteil widmen. Näht die beiden hinteren Hosenteile zunächst nach Anleitung. In meinem Fall war das die Passe anzunähen. Nun müssen die beiden hinteren Teile zusammengenäht werden. Dafür folgt ihr nicht dem Verlauf des Stoffes, sondern spart den Schritt aus und näht relativ gerade nach unten. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich mehrere Nahtlinien. Ich habe zunächst eine relativ weite Kurve genäht und diese Naht erst ganz zum Schluss angepasst, als ich den Rock komplett anziehen konnte. Ihr könnt diese Naht also erst noch etwas weiter außen verlaufen lassen und später anpassen.

Kaufhose: Näht auch hier die Naht wie auf dem Bild zu sehen. Anpassungen können später noch vorgenommen werden. Wenn ihr mit dem Sitz des Rocks zufrieden seid, könnt ihr den überstehenden Stoff zurückschneiden.


Näht nun alles weitere, wie die Seitennähte, den Bund, den Knopf, die Gürtelschlaufen etc., nach Anleitung fertig. Jetzt könnt ihr also den Rock anprobieren und auch die Naht des Rückteil anpassen, wie im vorigen Schritt erwähnt. Diese hintere Naht könnt ihr dann wie auf dem Foto oben zurückschneiden und versäubern.


Jetzt muss der Rock noch gekürzt werden. Dafür zieht ihr ihn an und markiert die Länge, die er haben soll. Gebt etwa 2-3cm Nahtzugabe dazu und kürzt dann die Saumkante.


Bügelt dann den Saum um und steppt ihn ab. Voilà, euer Rock ist fertig!



Ich habe mich ziemlich schnell in mein Cordrock-Projekt verliebt. Die Farbe hat mir doch mehr Freude bereitet, als ich erwartet hatte und als dann meine Idee mit dem Schnitt so gut klappte, war ich tatsächlich im 7. Himmel. Ich kann das Projekt wirklich jedem empfehlen, auch denjenigen, die sich vielleicht noch nicht an eine Hose trauen, aber das ganze Drumherum mit Hosenschlitz, Reißverschluss und Hosentaschen mal ausprobieren wollen. Ich kann aber sagen: Das Absteppen mit Zwillingsnadel und stärkerem Garn ist echt anstrengend bei so einem Projekt, weil man ständig Nadel und Faden wechselt. Aber hey, es lohnt sich! ;)
Und nun warten wir wieder gespannt auf die neue Farbe für den April und welche Empfindungen sie in uns wecken wird. Ich hoffe ja auf etwas Frühlingshaftes, denn dieses Altrosa hat mir Lust auf mehr Frühlingsfarbe gemacht! :)





Ginger Skinny Rock
Schnitt : Ginger Skinny Jeans - Closet Case als Rock umgewandelt
Material : Cordstoff Wales Rosa- Stoff & Stil
Schwierigkeit : ●●●●○
Kosten : ●●●○○
Schnittmuster : ♥♥♥♥♡

Vielleicht magst du auch

11 Kommentare

  1. Liebe Fredi,
    eine tolle Idee aus der Hose einen Rock zu machen. Ist dir definitiv super gelungen die Farbe zu deiner zu machen!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  2. Dein Rock ist toll geworden und er steht dir mega gut! Rosa iat auch nicht meine Farbe, aber daran sieht man mal wieder das man sich ruhig öfter aus seiner Komfortzone raustrauen sollte. Danke für dein Tutorial, das werde ich sicher mal nachmachen, tolle Idee!
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Fredi, es ist immer wieder toll, Dich auch mal in ungewohnt hellen Farben zu sehen! Der Rock ist spitze geworden! Und die Outfitkombination finde ich ganz wunderbar. Würde ich genauso auch tragen! Danke für die schöne Stoffinspiration:-) Liebste Grüße, Selmin

    AntwortenLöschen
  4. Jaaaa, endlich!! Wie lange warte ich schon, dass jemand die Ginger Jeans zu einem Rock umfunktioniert :) Wie sehr wünsche ich mir auch einen Ginger Jeans ROCK Schnitt! Danke für deine Anleitung :* da ich wegen Arbeit & Studium nur sehr wenig Zeit habe, weiche ich gern auf fertige Schnitte und Anleitungen aus. Danke nochmal :)

    AntwortenLöschen
  5. Das will ich auch unbedingt machen. Leider kann ich mich von keinen Hosen zur Zeit trennen, deswegen bin ich in Sacond hand Laden auf der Suche nach passenden Hosen. Ich kann es kaum erwarten sie zu finden und ein Rock zu machen.
    Liebe Grüße aus Slowenien, Pina

    AntwortenLöschen
  6. Ach Frederike, du bist spitze!

    Also 1. habe ich mit beige und rose ein ähnliches Verhältnis wie du, aber eben leider nicht so viel Mut und Einfallsreichtum (und Zeit gehabt), mich trotzdem der Challenge zu stellen...

    und 2. sieht dieser Rock verdammt gut aus und bringt das Rosa echt gekonnt zum Einsatz und nicht so mädchen-Kleinkind-haft... Ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

    und 3. musste ich vorhin, nachdem ich den Post auf dem Handy gesehen hatte, erst mal eine alte Jeans rauskramen und losnähen nach deinem Tutorial. Es hat mich einfach so gepackt, dass mir der Rest der Welt mal eine Weile lang egal war. Morgen trage ich also meinen neuen Rock an der Arbeit :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Fredi,
    Der Rock ist dir sehr gelungen! Die Idee mit dem Hosenschnitt finde ich sehr kreativ. Die Farbe steht Dir sehr gut. Eine tolle Idee!
    Ich hab auch eine Rock in ungewöhnlich bunt und pink für 12colorsOfHandmadeFashion genäht :)
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Fredi,
    Ich bin tief beeindruckt! Ein absolut cooles Outfit hast du dir geschaffen und dein Tutorial ist einfach der Knaller! Chapeau!
    Danke für deine lieben Worte zu meinem Frühlingshirt! Ich finde die Schnitte "aime comme marie" sind meist simpel gehalten. Raffiniert ja, aber nicht anspruchsvoll. Eigentlich kann man auch ohne Sprachkenntnisse sehr viel von den Illustrationen ableiten. Du würdest das auf alle Fälle mit Links hinkriegen.
    Liebe Grüsse
    Eveline

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Fredi,
    ich habe deinen Teaser ja schon länger bewundert und das Ergebnis ist echt super schön und echt genial aus einem Hosenschnitt einen Rock zu nähen. Hast du die Hose auch schonmal genäht? Hab ich da was verpasst? :D
    Ich wünsche dir einen schönen Sonnigen Tag und ganz liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende, ich bin gespannt was du berichtest. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Ja ich hab die Hose mal genäht, aber war nicht so toll geworden :P schau mal hier: http://www.seemannsgarn-handmade.de/2016/10/herbst-blogtour-mit-ginger-jeans-und.html
      Liebe Grüße

      Löschen

Subscribe