Sloane Sweater • Basics im Kleiderschrank

16. November 2017


Ahoy Matey!
Nach einem aufwändigen Projekt wie der Mom Jeans, kommt danach meist die Lust auf etwas Einfaches. Etwas, das nicht stundenlang zugeschnitten muss (eine Jeans hat viele Teile!) oder jeder Schritt genau nachgelesen werden muss (wer kann sich das schon merken bei einer Hose!). Was passt da besser als ein schlichtes Oberteil?
Den Schnitt kannte ich bereits, es ist fix genäht und ich weiß, dass es gut sitzt. Mit Vorderteil, Rückenteil und Bündchen sind auch die Schnittteile übersichtlich und trotzdem geben die netten Abnäher am Vorderteil noch das gewisse Etwas. Sowas habe ich jetzt gebraucht!
Deswegen freue ich mich jetzt über mein neues Sloane Sweatshirt.


Zum Stoff gibt es noch eine kleine Horrorstory: Beim Vorwaschen hat sich der Stoff verfärbt, aaaahh! Das ist mir ja echt noch nie passiert und trotz Farbfangtuch hatte ich plötzlich rosa Flecken auf dem Streifenstoff. Deswegen musste ich ihn erst nochmal nachbestellen. Meint ihr, den verfärbten Stoff kann ich irgendwie noch verwenden, wenn ich ihn färbe? Wenn ja, in welcher Farbe... hm, ich überlege noch. ;)



Mein erster Sloane Sweater war eine schlichte schwarze Version, dann folgten noch eine gepunktete und eine mit Spitzenborte und nun ergänzt diese Streifenversion das Ensemble!
Der Schnitt von Named ist wirklich schnell genäht und vor allem sehr einfach.


Das i-Tüpfelchen beim Schnitt sind natürlich die seitlichen Abnäher am Vorderteil. Ich finde, dass das auch bei den Streifen einen tollen Effekt gibt. Das Sweatshirt sitzt leger und auch diese Version ist, wie die vorherigen, etwa 5cm gekürzt.
Jeans an und Chucks dazu, fertig ist der Alltagslook!



Schnitt: Sloane Sweatshirt – Named
Stoff: Cotton Rib Knit* – Nosh
Verlinkt: RUMS


*Dieser Stoff wurde mir von Nosh zur Verfügung gestellt.

Vielleicht magst du auch

6 Kommentare

  1. Ja, die Basics. Man braucht sie, aber selbst hier geht trotz ihrer Einfachheit etwas schief. Bezüglich Stoff verwaschen: meine Schwester hatte vor kurzem auch das Problem und ihre Testreihe ergab, dass das Einlegen des Stoffes in Wasser mit Geschirrspültabs (so schräg es klingt) am besten geholfen hat.
    VG, Anna

    AntwortenLöschen
  2. So Streifenshirts kann man eigentlich nieeeee genug haben. Wenn der Stoff rosa Flecken hat, wäre doch mit Rot oder altrosa Färben eine gute Wahl. Rotgestreift fehlt Doch noch in seiner Kollektion �� Lg, zuzsa

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gelesen, dass man den verfärbten Stoff im noch nassen Zustand mit Gallseife behandeln kann und dann noch einmal in die Waschmaschine steckt. Geht ja nun nicht mehr, aber als kleiner Tipp für das nächste Mal ;) Von der Spühlmaschinen-Tap-Variante habe ich auch schon gehört. Zum Glück musste ich das noch nie ausprobieren. Drück dir die Daumen, dass du den Stoff noch retten kannst. Liebe Grüße Rike

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Sweater. Gefällt mir gut. Verfärbten Stoff hatte ich bislang vor Jahren nur einen von Lillestoff, welchen ich dann reklamiert habe. Hm. Färben wäre was evtl. Batiken? Wäre das was? Wenn der Stoff auch weiss mit schwarzen Streifen ist, dann rötlich, Pink, Rosa - passend zu den Verfärbungen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wurde deinen Stoff einfach noch ein paarmal mit in die Wäsche stopfen, dann geht es bestimmt wieder raus.

    Schade, dass du auf deinen Fotos „nur“ sitzt, da sieht man die Abnäher gar nicht und sich nicht, wie weit das Shirt ist.

    Farblich total mein Stil 😉 schön schlicht aber mit Kontrast 👍🏻

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du recht ;) Aber schau mal bei den anderen Versionen, da sieht man die Abnäher besser! Ich habe den Schnitt ja schon häufiger gezeigt...
      Liebe Grüße, Fredi

      Löschen

Subscribe